Datensicherung mit RoboCopy

aus WB Wiki; freien Wissensdatenbank rund ums Thema Computer
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Datensicherung mit Windows Vista oder Windows 7 (ohne Zusatzsoftware) mit ROBOCOPY

(mit WinXP auch möglich, aber dazu ist das RessourceKit2003 (gratis) notwendig)

Hier wird eine Datensicherung beschrieben, KEINE SYSTEMSICHERUNG!.

Dazu diese Anleitung.

Voraussetzungen

  • Windows XP mit RessourceKit2003, Windows Vista oder Windows 7
  • Daten auf einer Platte, einem oder mehren Verzeichnissen und nicht kunterbunt irgendwo
  • keine Angst davor, eine Textdatei zu schreiben (ohne Schreibfehler) ODER einen Befehl direkt einzugeben !
  • die Fähigkeit, eine Verknüpfung am Desktop zu erstellen
  • ein EXTERNES Sicherungsmedium, wie Festplatte oder USB-Stick, welches ALLE Daten aufnehmen kann (Speicherkapazität bei Sticks beachten)


Empfohlene Systemkonfiguration

  • Laufwerk C: → System und Programme (werden nicht gesichert)
  • Laufwerk D: → DATEN (hier sind alle Daten gesammelt)

Wenn es NUR ein Laufwerk C: gibt, dann sollten die Daten in EINEM Verzeichnis (Ordner) liegen! (z.B. C:\Benutzer\Benutzername bei Vista/Win7)


Vorbereitungen

  • Bei Windows Vista bzw. Windows 7 braucht es keinerlei Vorbereitungsarbeiten
  • Bei Windows XP muss das zuvor (Link oben) heruntergeladene RessourceKit2003 installiert werden
  • Kenntnis über den Laufwerksbuchstaben des Sicherungsmediums (externe Platte oder USB-Stick; z.B. F:\ G:\ oder weitere Buchstaben für die Laufwerksbezeichnung).


Durchführung mit direktem Befehl

Variante 1

Daten sind auf Laufwerk D:, Sicherung auf Laufwerk F:

  1. Start – Ausführen
  2. in die Befehlszeile den Befehl robocopy D:\ F:\ /MIR eingeben
  3. fertig (natürlich das Kopieren abwarten)

Variante 2

Daten sind in einem Ordner, Sicherung auf Laufwerk F:

  1. Start – Ausführen
  2. in die Befehlszeile den Befehl robocopy „C:\Benutzer\Benutzername“ F:\ /MIR eingeben
  3. fertig

Bei dieser Art der Datensicherung ist zu beachten, dass eine Spiegelung gemacht wird. Das bedeutet, dass auf der Quelle gelöschte Daten auch im Ziel (Backup) gelöscht werden!


Durchführung mittels Batch-Datei

Sinngemäß wie beim direkten Befehl, aber dass eben der Befehl in eine Textdatei geschrieben wird und diese die Endung .bat oder .cmd haben muss.

  • starten von Notepad (NICHT WORD!)
  • den Befehl wie oben angeführt (je nach Variante) reinschreiben
  • die Datei in den eigenen Daten abspeichern und dabei die Endung auf .bat oder .cmd ändern → also z.B. Datensicherung.cmd
  • Erstellen einer Verknüpfung dieser Datei auf dem Desktop
  • Für eine Datensicherung muss nur noch diese Verknüpfung gestartet werden. (VORHER natürlich externe Platte oder Stick anschließen!)


Die Problematik bei dieser Methode ist die Tatsache, dass die Laufwerksbuchstaben der externen Geräte NICHT immer gleich bleiben. Das muss also beachtet werden.


Nützliche Varianten des ROBOCOPY-Befehles

Die hier angeführten Parameter beziehen sich immer auf den Teil des Befehles NACH dem Quell- und Ziellaufwerk(-ordner) !! Zwischen den Parametern ist ein Leerzeichen zu schreiben !!

  • /MIR ==> erzeugt eine Spiegelung (Achtung Daten werden auch gelöscht, OHNE Nachfrage) Dieser Befehl darf nicht mit /E /S COPYALL gemischt werden.
  • /E /S ==> kopieren von allen Unterverzeichnissen auch wenn diese LEER sind. Damit werden am Ziel KEINE Dateien gelöscht !
  • /COPYALL ==> inkl. Aller Dateiinformationen (NTFS)
  • /XD „XXXX“ ==> Ausschließen von ORDNERN mit „XXXX“ im Namen.
  • /XF „XXXX“ ==> Ausschließen von DATEIEN mit „XXXX“ im Namen
  • /XD und /XF kann auch mit /MIR kombiniert werden.


Viele, weitere Parameter und genauere Angaben können mit Start – Ausführen – CMD – Robocopy /? abgerufen werden.


Hinweise

  • Alle Pfade und Laufwerksangaben müssen angepasst werden (hier nur Beispiele!).
  • Achtung bei Datensicherung mit /MIR. Hier werden am Ziellaufwerk Daten gelöscht, welche auf der Quelle nicht mehr vorhanden sind (kann für PC-Anfänger gefährlich sein) → /S /E Variante besser !
  • Die Datensicherung sollte auf einem externen Medium erfolgen und nicht auf einer anderen Partition. Wenn die Festplatte defekt ist, nützt die beste, zweite Partition nichts mehr.
  • Daten sollten mindestens DREIFACH vorhanden sein (Datensicherungsgrundsatz!).
  • weitere Info´s dazu auch im Board hier