DSL

aus WB Wiki; freien Wissensdatenbank rund ums Thema Computer
(Weitergeleitet von Digital Subscriber Line)
Wechseln zu: Navigation, Suche

DSL (Digital Subscriber Line) steht als Sammelbezeichnung für eine Familie digitaler Übertragungstechniken, mit denen Endkunden über die vorhandene Kupferkabel-Infrastruktur des öffentlichen Telefonnetzes einen breitbandigen Anschluss erhalten.

Vorangetrieben wurde die DSL-Technik gemeinsam von Compaq, Intel und Microsoft sowie den großen amerikanischen Telefonunternehmen (Bell, GTE). Die Motivation dazu war zum einen die wachsende Nachfrage nach breitbandigen Diensten, insbesondere nach Hochgeschwindigkeitszugängen zum Internet, zum anderen hätte die flächendeckende Umrüstung des Telekommunikationsnetzes auf optische Übertragungsmedien erhebliche Kosten verursacht.

Die zugrunde liegende Technik der Frequenztrennung teilt die Telefonleitung in zwei Kanäle auf. Der niederfrequente Kanal (bis 130 kHz) dient der Sprach- und Faxübertragung, während die Datenübertragung über den hochfrequenten Teil (von 130 kHz bis 1,1 MHz bei ADSL) des Spektrums erfolgt. Auf Kundenseite trennt ein Splitter die Daten von den Sprachsignalen ab und leitet sie an ein DSL-Modem weiter, welches diese demoduliert und über eine normale LAN-Schnittstelle zugänglich macht.

Die DSL-Varianten lassen sich grundsätzlich in symmetrische und asymmetrische Übertragungsmethoden unterteilen. Bei den symmetrischen DSL-Verfahren wie HDSL (High Data Rate-DSL, dt. »DSL mit hoher Datenrate«) und SDSL (Single Line-DSL, dt. »Einzelleitungs-DSL«) sind die Übertragungskapazitäten in beide Verkehrsrichtungen (Upstream und Downstream) identisch. Sie eignen sich daher insbesondere für die Kopplung von Unternehmensnetzen oder die Anbindung von Internetservern. Bei dem im Privatkundenbereich überwiegend eingesetzten asymmetrischen ADSL (Asymmetric-DSL, dt. »asymmetrisches DSL«; z. B. T-DSL) ist die Bandbreite beim Empfang (Downstream) mit bis zu 8 Mbits/s deutlich höher als in Gegenrichtung (maximal 1,5 Mbit/s).

Der Nachfolger von ADSL heisst ADSL2+ und lässt Datenraten von 25 MBit im Down- und 3,5 Mbit im Upstream zu.

Für das Abrufen von Internetinhalten bedeutet dies keine spürbare Einschränkung, da über den Rückkanal (Upstream), der überwiegend für Datenanforderungen und Protokollverkehr benötigt wird, nur geringe Datenmengen übertragen werden.


Einige Begriffserklärungen zu den verschiedenen xDSL Varianten:


ADSL - Asymmetric Digital Subscriber Line

ADSL ist die Abkürzung für "Asynchronous Digital Subscriber Line" und bezeichnet eine Anschlusstechnik von Breitbandanschlüssen.

Man bezeichnet diese Technik als asymmetrisch, weil sich die Bandbreiten zum Hochladen (Upload/Upstream) und die zum Herunterladen (Download/Downstream) unterscheiden. Diese Übertragungs-Asymmetrie entspricht dem typischen Surfverhalten eines privaten Internetnutzers, der in der Regel wesentlich mehr Daten herunterlädt als er in Richtung Internet sendet.

ADSL kann an analogen und digitalen Anschlussleitungen eingesetzt werden oder als entbündelter Datenanschluss (entbündeltes DSL).

Ein Übertragungsverfahren, mit dem 16 MBit/s Downstream und 1024 kBit/s Upstream über die herkömmlichen analogen Telefonkabel bis max. ca. 4 km (bis zur Vermittlungsstelle) übertragen werden kann.


ADSL2+

Der Nachfolger von ADSL heisst ADSL2+. Die Betriebsfrequenz beträgt 2,2 MHz und lässt Datenraten von bis 25 MBit im Down- und bis 3,5 Mbit im Upstream zu.

ADSL Light

Ein Abwandlung von ADSL mit einer geringeren Übertragungsrate (Down-Stream bis zu 1.512 KBit/s - Up-Stream bis zu 384 KBit/s), aber mit einer "größeren" Reichweite.

Die Entfernung zur Vermittlungsstelle kann etwas (ca. 1 km) länger sein als beim normalen ADSL. Lt. Normierung ETSI/ANSI G.992.2 max. 5,5 km mit 0,4 mm Kabel.


TDSL (oder auch T-DSL geschrieben)

Dabei handelt es sich um die "ADSL-Variante" der T-Com. T-DSL ist das gleiche Übertragungsverfahren wie ADSL, es wurde aus Marketinggründen nur das "A" durch ein "T" ersetzt.

Info: Da T-DSL = ADSL ist werden alle Angaben ADSL genannt.


SDSL - Symmetric Digital Subscriber Line

Symmetrisches Übertragungsverfahren mit ca. 2320 kbit/s in beide Richtungen und einer Reichweite von ca. 2,4 km.


Außerdem gibt es noch weitere DSL-Übertragungsverfahren wie z.B. VDSL, SHDSL, G.SHDSL.


Ausführliches PDF Dokument

DSL Vergleich