Maus

aus WB Wiki; freien Wissensdatenbank rund ums Thema Computer
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Maus ist ein Eingabegerät. Mit ihrer Hilfe wird der Computer neben der Tastatur bedient, indem durch einen Klick Aktionen ausgeführt werden. Eine solche Aktion ist z.B. der Doppelklick auf ein Symbol (auch Icon genannt), sodass ein Programm startet. Es gibt kabelgebundene Mäuse, Funkmäuse und Mäuse mit optischen Sensoren.

Inhaltsverzeichnis

Kabelgebundene Mäuse

Bei dieser Art ist die Maus direkt mit dem Computer verbunden. Der Nachteil besteht darin, dass man die Maus nur begrenzt bewegen kann. Die Begrenzung ist von der Länge des Kabels abhängig.


Funkmäuse

Diese Art von Maus kommt ohne Kabel aus. Sie sendet die Informationen per Funk an einen Empfänger, der entweder extern an den Computer angeschlossen ist (zum Beispiel über USB) oder im Computer verbaut ist. Hierbei kann unter anderem Bluetooth zum Einsatz kommen. Der Vorteil einer kabellosen Maus besteht darin, dass man mit dieser Maus über längere Strecken hinweg mit dem Computer arbeiten kann. Der Nachteil besteht darin, dass eine Batterie oder ein Akku verbaut sein muss, um die Maus mit Strom zu versorgen.

Bei kabellosen Mäusen mit Akku wird die Maus häufig über eine Dockingstation aufgeladen.


Kugelmaus

Kugelmäuse, welche in letzter Zeit seltener zu finden sind, besitzen anstatt eines optischen Senders eine Kugel, welche die Bewegungen des Users überträgt.

Sie sind oftmals kabelgebunden.


Optische Maus

Die optische Maus besitzt einen optischen Sensor, der die Oberfläche in jeder Millisekunde darunter abtastet und somit exakt die Bewegung des Benutzers ermittelt. Vorteil: Damit werden die Bewegungen auf dem Monitor genauer. Dies war ein Problem bei den Mäusen, die anstatt des Sensors eine Kugel hatten. Diese Kugel nahm die Bewegungen auf. War sie verschmutzt, wurden die Bewegungen nicht mehr korrekt wahrgenommen.


Siehe auch den Artikel ==> Mausklick