Compiler: Unterschied zwischen den Versionen

aus WB Wiki; freien Wissensdatenbank rund ums Thema Computer
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
K
 
Zeile 1: Zeile 1:
 
Ein '''Compiler''' (übersetzt: Bearbeiter, Verfasser) ist ein Programm, welches einen [[Quellcode]] einer [[Programmiersprache]] in die Maschinensprache übersetzt. Er ist das Gegenstück zum [[Interpreter]] und übersetzt den kompletten [[Quellcode]] einmal von Anfang bis Ende. Der durch das '''Kompilieren''' entstehende [[Objektcode]] muss mit entsprechenden Bibliotheken sowie mit Hilfe eines [[Linker]]s verbunden werden. Dieser Vorgang wird bei modernen '''Compilern''' automatisch mit ausgeführt. Ein Vorteil des '''Compilers''' ist, dass das generierte Programm eine hohe Ablaufgeschwindigkeit besitzt, außerdem ist der '''Compiler''' zum Programmbetrieb nicht möglich, was beim [[Interpreter]] jedoch der Fall ist.  
 
Ein '''Compiler''' (übersetzt: Bearbeiter, Verfasser) ist ein Programm, welches einen [[Quellcode]] einer [[Programmiersprache]] in die Maschinensprache übersetzt. Er ist das Gegenstück zum [[Interpreter]] und übersetzt den kompletten [[Quellcode]] einmal von Anfang bis Ende. Der durch das '''Kompilieren''' entstehende [[Objektcode]] muss mit entsprechenden Bibliotheken sowie mit Hilfe eines [[Linker]]s verbunden werden. Dieser Vorgang wird bei modernen '''Compilern''' automatisch mit ausgeführt. Ein Vorteil des '''Compilers''' ist, dass das generierte Programm eine hohe Ablaufgeschwindigkeit besitzt, außerdem ist der '''Compiler''' zum Programmbetrieb nicht möglich, was beim [[Interpreter]] jedoch der Fall ist.  
  
Heutzutage dauert das '''Kompilieren''', was früher mehrere Minuten dauerte, nur noch einige Sekunden bis die '''Kompilierung''' beendet ist.
+
Der Arbeitsschritt der '''Kompilierung''', welcher früher mehrere Minuten dauerte, benötigt heutzutage nur noch einige Sekunden.
  
 
[[Kategorie:Software]]
 
[[Kategorie:Software]]

Aktuelle Version vom 21. Oktober 2008, 21:23 Uhr

Ein Compiler (übersetzt: Bearbeiter, Verfasser) ist ein Programm, welches einen Quellcode einer Programmiersprache in die Maschinensprache übersetzt. Er ist das Gegenstück zum Interpreter und übersetzt den kompletten Quellcode einmal von Anfang bis Ende. Der durch das Kompilieren entstehende Objektcode muss mit entsprechenden Bibliotheken sowie mit Hilfe eines Linkers verbunden werden. Dieser Vorgang wird bei modernen Compilern automatisch mit ausgeführt. Ein Vorteil des Compilers ist, dass das generierte Programm eine hohe Ablaufgeschwindigkeit besitzt, außerdem ist der Compiler zum Programmbetrieb nicht möglich, was beim Interpreter jedoch der Fall ist.

Der Arbeitsschritt der Kompilierung, welcher früher mehrere Minuten dauerte, benötigt heutzutage nur noch einige Sekunden.