EasyBCD

aus WB Wiki; freien Wissensdatenbank rund ums Thema Computer
Version vom 11. Dezember 2010, 19:15 Uhr von Erli (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

EasyBCD ist ein kostenloser Bootmanager (Freeware), mit dem man den Bootloader von Windows Vista und Windows 7 bearbeiten kann.

Windows Vista und Windows 7 nutzen gegenüber den älteren Versionen ein neues Boot-Menü, welches sich nur noch über das doch recht kryptische Kommandozeilenwerkzeug BCDedit bearbeiten lässt. Da das Bootmenü nunmehr eine Binär-Datei ist, kann diese nicht mit einem normalen Editor bearbeitet werden. EasyBCD ermöglicht die Bearbeitung des Bootmanagers über eine grafische Benutzeroberfläche.

Mittels EasyBCD lassen sich Einträge umbenennen, die Dauer des Boot-Menüs, das Standardbetriebssystem und das Startverhalten einstellen.

EasyBCD erweitert den Bootloader auf der Festplatte des Rechners so, dass dieser unterschiedliche und auch nahezu beliebig viele Betriebssysteme ansprechen kann. So kann man mittels dieses Tools verschiedene Windows-Versionen, Linux, Ubuntu, MacOS X und weitere parallel installieren und abwechselnd starten.

Das Bootmenü kann in der Form bearbeitet werden, dass Einstellungen für alle Betriebssysteme wie Linux, BSD oder ältere Windows-Versionen sortiert, gelöscht und angepasst werden können.

Um bspw. Windows XP zu entfernen reicht ein Klick auf die Schaltfläche "Add/Remove Entries". Dann markiert man den Eintrag "Frühere Windows Version" mit der Maus und klickt/drückt auf die Schaltfläche "Delete".


EasyBCD.jpg


Zusammenfassung der Funktionalitäten:

  • Booten von Windows XP / Windows Vista / Windows 7 / Linux / Ubuntu / MacOS X Betriebssystemen
  • Booten von ISO Images, Netzwerk, USB, Virtual Harddisks (VHD), WinPE aus
  • Boot Laufwerk ändern, bootbare USB Sticks erstellen, u.a.
  • Erstellen eigener Bootmenüs, Verstecken von Partitionen, Backup und Restore von Boot Konfigurationen, u.v.m.
  • Reparatur des Windows Bootloader,
  • Umbenennen von Boot Einträgen, Standard-Bootsystem festlegen, u.a.


Für Betriebssysteme unterhalb von Vista wird mindestens das .NET 2 Framework benötigt.


Links: