Timeout für nicht reagierende Programme ändern

aus WB Wiki; freien Wissensdatenbank rund ums Thema Computer
Version vom 8. Januar 2008, 23:04 Uhr von Uese (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eine Umsetzung der FAQ-Artikel erfolgt auf eigene Gefahr. Der Autor weist in seinem Artikel auf den jeweiligen Schwierigkeitsgrad und Zeitaufwand hin. Es wird ausdrücklich empfohlen, vor der Durchführung von Systemänderungen an Windows einen aktuellen Wiederherstellungspunkt anzulegen.
Siehe auch Wiki FAQ und Impressum.

Details
Bereich: Software
Kategorie: System
Gruppe: Einrichtung und Systemvariablen
Betriebssystem: Windows XP
Zeitaufwand: Gering
Anforderung: Niedrig

Zurück zur Übersicht


Falls eine Anwendung nicht mehr reagiert, meldet Windows XP, dass das Programm abgestürzt ist. Allerdings wird nicht erkannt, ob diese Programme gerade am Rechnen sind oder ob sie tatsächlich gecrasht sind. Es gibt einen sogenannten “Timeout”, der den Programmen Zeit gibt, bevor XP sie als abgestürzt betrachtet und eine Meldung erscheint. Dieser Zeitraum beträgt 50 Sekunden - viel zu kurz, wenn Sie z.B. auf eher langsamen PCs sehr umfangreiche Bildbearbeitung betreiben.

Normalerweise sollte ein Wert von 100 Sekunden völlig ausreichen.

  1. Starten Sie den Registrierungseditor Start -> Ausführen -> regedit gefolgt von einem Klick auf “Ok” ein. Danach erscheint der “Windows Registrierungseditor”.
  2. Gehen Sie nun zu dem Schlüssel HKEY_CURRENT_USER\ControlPanel\Desktop und klicken Sie im rechten Teilfenster den Wert HungAppTimeout doppelt an und wählen Sie “Ändern”. Es erscheint ein neues Fenster, in dem Sie nun den Wert in Millisekunden ändern können. Tragen Sie hier nun 10000 (Oder was immer Sie für nötig halten) ein.
  3. Bestätigen Sie mit “Ok”, beenden Sie das Programm und starten Windows neu. Danach wird dieser Trick seine Wirkung zeigen.