Wireless Fidelity Protected Access

aus WB Wiki; freien Wissensdatenbank rund ums Thema Computer
Version vom 14. September 2009, 21:15 Uhr von FaulerBaer (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wireless Fidelity Protected Access oder auch WiFi Protected Access (WPA) ist eine Verschlüsselungsmethode für ein Wireless-LAN (WLAN) und der Nachfolger von WEP. Beim WPA wurde eine Teilmenge vom IEEE 802.111i vorweggenommen und im April 2003 zertifiziert.

WPA ist viel sicherer als WEP, somit sollte man, wenn möglich, WPA verwenden

Funktionsweise

WPA enthält die gleiche Architektur von WEP, aber bringt durch einen dynamischen Schlüssel noch mehr Sicherheit. Dieser Schlüssel ändert sich temporär und zwar immer dann, wenn ein Datenpaket von 10 KB übertragen wurde. Dies hat den Vorteil, dass Angreifer nicht genügend Pakete mitsniffen (mithören) können, mit denen man den Key ausrechnen kann. Außerdem basiert WPA auf dem von WEP eingesetzten RC4 Stromchiffre (RC4 Stromchiffre = eine Zufallsfolge wird aus einem nur einmalig zu verwendenden Schlüssel erzeugt). Neben dem 48 Bit langen Initialisierungsvektor (IV) bringt WPA einen Message Integrity Check (MIC) mit.

WPA ist nicht kompatibel zu WEP. WLAN-Karten, welche nur WEP beherrschen, können nicht mit WPA verschlüsseln.

Unter Windows XP muss zumindest das Service Pack 1 installiert sein um WPA nutzen zu können oder der entsprechende Patch[1] von der Microsoft Download-Seite.